Ein Spaziergang durch New York

Sie waren noch niemals in New York? Diese Rezepte geben einen kleinen Vorgeschmack auf die Gute-Laune-Küche von Big Apple. Das Gute daran: Unsere Rezepte lassen sich auch ganz entspannt zu Hause genießen!


Fotos: © Jenny Zarins
Russel Norman: Comfort Food. 
Gute-Laune-Küche aus New York
Prestel Verlag, 304 Seiten, 130 Rezepte, 
250 Farbfotos, 32,00 €
ISBN 978-3-7913-8331-6

Russel Norman hat als Kellner, Barmann und Manager gearbeitet und etliche Restaurants in London eröffnet. Hier stellt er Rezepte der New Yorker Food-Szene vor: von Snacks wie original amerikanischen Burgern und in Buttermilch gebratenen Chickenwings, frischem Fingerfood und knackigen Salaten bis hin zu einzigartigen Cocktails. Und nebenbei lädt das Buch zu einem Spaziergang durch New York ein. Die Rundgänge durch Viertel wie Little Italy, Chinatown und Williamsburg sind mit tollen Fotostrecken bebildert.

 

 

 

 

 

 


Foto: © Jenny Zarins

Spargel-, Ei- & Haselnuss-Salat

Zutaten für 4 Personen 
50 g Haselnusskerne
1 TL Kümmel
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Koriandersamen
1 TL schwarze Sesamsamen
flockiges Meersalz und schwarzer Pfeffer
4 kleine Eier
feines Salz
mindestens 20 dünne Spargelstangen
1 Kopf Friséesalat
100 g Feldsalat
½ Bund Frühlingszwiebeln, schräg in dünne Scheiben geschnitten
6 EL Vinaigrette 

Zubereitung:
Haselnüsse und Samen in einer beschichteten Pfanne ohne Öl einige Minuten bei mittlerer Hitze rösten. Haselnüsse, Samen sowie je eine Prise Salz und schwarzen Pfeffer mischen. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, die Eier darin 6½ Minuten kochen, dann zum Abkühlen in Eiswasser legen. Die abgekühlten Eier vorsichtig pellen und beiseitelegen.

Einen weiteren Topf mit Wasser zum Kochen bringen und großzügig salzen. Die holzigen Enden des Spargels abbrechen und die Stangen schräg in Stücke schneiden. Die Spargelstücke in das kochende Wasser geben und nicht länger als 2 Minuten kochen. Abgießen und wie zuvor beschrieben in Eiswasser geben. 

Strunk des Frisées entfernen und den Kopf vierteln, die Blätter in Eiswasser waschen und in der Salatschleuder trocken schleudern, dann mit Feldsalat, Spargel und Frühlingszwiebeln in eine tiefe Schüssel geben, Dressing darübergießen, gut vermischen und auf vier große Teller aufteilen. Eier halbieren und auf dem Salat anrichten. Alles großzügig mit dem Haselnuss-Sesam-Mix bestreuen und sofort servieren.


Foto: © Jenny Zarins

Sprossenbrokkoli- & Salsiccia-Pizzetta

Zutaten für 1 Pizetta
1 Pizzettaboden (Rezept siehe Kasten)
2 kleine pikante italienische Würstchen, z. B. Salsiccia
Natives Olivenöl Extra
85 g lila Sprossenbrokkoli
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
¼ TL Chiliflocken
flockiges Meersalz und schwarzer Pfeffer
50 g geriebener Mozzarella – die harte, günstige Sorte
1 EL geriebener Parmesan

Zubereitung:
Ofen auf 180 ºC vorheizen. Die Wurst nicht einstechen (das ist wichtig), sondern in einen Bräter legen, ein wenig Olivenöl darüberträufeln und leicht darin schwenken. Im vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen, dann herausnehmen und abkühlen lassen.

Einen Topf mit gesalzenem Wasser bei starker Hitze zum Kochen bringen. Inzwischen die Wurzelenden des Brokkoli abschneiden und lange Stängel in kleinere Stücke schneiden. Sobald das Wasser kocht, den Brokkoli ca. 6 Minuten gerade eben weich kochen und gut abtropfen lassen. Den Knoblauch in einer Pfanne mit einem Schuss Olivenöl vorsichtig garen, bis er weich ist. Den Brokkoli mit dem Knoblauch und Öl, den Chiliflocken, einer Prise Meersalz und ein wenig schwarzem Pfeffer marinieren und beiseitestellen.

Den Ofen auf höchste Stufe stellen (240–250 ºC oder höher) und Pizzastein oder Backblech darin vorheizen. Wenn die Würstchen so weit abgekühlt sind, dass sie sich weiterverarbeiten lassen, in mundgerechte Stücke schneiden.

Geriebenen Mozzarella über den Pizzettaboden streuen, dann den Brokkoli und die Wurst darauf verteilen und mit Parmesan bestreuen. Auf dem Pizzastein im vorgeheizten Ofen ca. 6–10 Minuten (je nach Ofentemperatur) backen, bis die Kruste Blasen wirft. 

Für ca. 10 Böden: 15 g frische Hefe, 300 ml lauwarmes Wasser, 500 g Weizenmehl, 2 TL feines Salz, 2 EL Natives Olivenöl Extra
Hefe und Wasser kräftig verquirlen und für 5 Minuten beiseitestellen. Mehl und Salz mit Öl und Hefewasser vermischen. Zu einem Teig rühren, der schön klebrig ist, sich aber noch zu einer Kugel rollen lässt. Auf einer leicht bemehlten Fläche ca. 10 Min. gut durcharbeiten, bis er glatt und elastisch ist. Teig wieder zu einer Kugel formen und in einer sauberen Schüssel mit Mehl bestäubt an einem warmen Ort gehen lassen. Wenn er zu doppelter Größe aufgegangen ist, in zehn Stücke teilen, diese zu dünnen Fladen mit 20 cm Durchmesser ausrollen und 15 Min. ruhen lassen.


Foto: © Jenny Zarins

Pistazien-Cheesecake 

Zutaten für 16 Stücke
150 g Butter, in kleine Würfel
geschnitten, plus ein Stück
zum Einfetten
300 g Vollkornkekse (20 Kekse)
200 g Pistazien
550 g feinkörniger Zucker
700 g Frischkäse
4 Eigelb von großen Eiern
200 g Crème fraîche
3 EL Maismehl
100 g Pistazienpaste
300 g Schattenmorellenmus

Zubereitung:
Ofen auf 180 ºC vorheizen. Eine Springform mit 23 cm Durchmesser einfetten oder mit Backpapier auslegen. 

Kekse in eine große Schüssel geben und mit den Enden eines Nudelholzes in kleine Krümel zerstoßen. Butter schmelzen und mit den Kekskrümeln verrühren, sodass beides gut miteinander vermengt ist. Die Masse möglichst fest und flach in die Kuchenform pressen. Im Ofen 10 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Inzwischen Pistazien 10 Minuten auf einem Backblech rösten, dann abkühlen lassen. Ofen auf 120 ºC stellen. 350 g des feinkörniges Zuckers mit 4 EL Wasser in einem Topf langsam erhitzen. Ohne Rühren wird der Zucker karamelisiert. (Bitte nicht der Versuchung erliegen, den Topf zu schütteln. Dies könnte eine unerwünschte Kristallisation bewirken.) Wenn sich der Zucker in eine goldfarbene, dicke Flüssigkeit verwandelt hat, über den gerösteten Pistazien verteilen und zum Erstarren beiseitestellen.

Frischkäse, restlichen Zucker, Eigelb, Crème fraîche, Maismehl und Pistazienpaste in eine sehr große Schüssel geben. Mit einem Holzlöffel oder Schneebesen (oder einer Kombination aus beidem) gründlich vermengen. Die Masse auf den Kuchenboden geben, Oberfläche glätten. Auf einem Backblech vorsichtig in den Ofen stellen. 1½ Stunden backen – die Füllung soll in der Mitte weich und beweglich sein. Den Ofen ausschalten, aber den Kuchen noch nicht herausnehmen – zum Abkühlen eine weitere Stunde darin belassen. 

Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. Kühl stellen. Zum Anrichten das Kirschmus vorsichtig in einem Topf erhitzen, wenn nötig, bisschen Zucker hinzufügen. Krokantplatte mit einem Tuch bedecken und mit einem Nudelholz in kleine Stücke brechen. Mit einem warmen Streichmesser den Cheescake behutsam in Stücke schneiden und auf Tellern anrichten. Großzügig mit Kirschmus und Splittern des Pistazienkrokants garnieren.