Norddeutschland kulinarisch


© Dorling Kindersley Verlag;
Fotos: Vanessa Jansen,
Texte: Christiane Leesker;
Christiane Leesker, Vanessa Jansen:
Norddeutsche Heimwehküche
Die besten Rezepte von Ostfriesland bis
Rügen
Dorling Kindersley Verlag,
192 Seiten, 19,95 €
ISBN 978-3-8310-3120-7

Norddeutschland kulinarisch
Die Küsten Norddeutschlands haben neben schönen Stränden zahlreiche kulinarische Highlights zu bieten. Schwelgen Sie mit uns in Urlaubserinnerungen, wenn Sie diese Spezialitäten auf den Tisch bringen.

Christiane Leesker und Vanessa Jansen reisen gemeinsam durch Deutschland und gehen mit kulinarischer Neugier den regionalen Küchen auf den Grund. Hier haben sie Rezepte von Ostfriesland bis Rügen gesammelt: frischer Fisch und Meeresfrüchte, etwa beim Büsumer Nordseekrabben-Cocktail, deftige Fleischgerichte wie Grünkohl mit Kassler oder köstliche Torte mit Sanddorn, der Zitrone des Nordens. Daneben überzeugt der Band mit stimmungsvollen Landschaftsbildern, kleinen Anekdoten und Informationen zu Zutaten, Land und Leuten.

 

 

 

 


Foto: Vanessa Jansen

Büsumer Nordseekrabben-Cocktailmit Honig-Senf-Dressing

Zutaten für 4 Personen
 
4 Salatblätter
300 g gepulte Nordseekrabben
2 EL mittelscharfer Senf
2 EL flüssiger Honig
2 EL Mayonnaise (Glas)
4 EL Schmand
2 Stängel Dill
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
2 Zitronenscheiben für die Dekoration

Zubereitung:
1. Die Salatblätter waschen und trocken schleudern. Vier Schälchen oder Gläser damit auslegen. Die Krabben darauf verteilen.
2. Für das Dressing den Senf mit Honig, Mayonnaise und Schmand verrühren. Den Dill waschen und trocken tupfen, die Dillspitzen abzupfen und fein schneiden, dann unter das Dressing rühren. Das Honig-Senf-Dressing glatt rühren, mit Salz und Pfeffer würzen und auf den Krabben verteilen. Die Zitronenscheiben halbieren und auf die Krabben legen. Den Cocktail mit Brot und Butter servieren.

Tipp: Das Honig-Senf-Dressing schmeckt auch zu Räucherfisch, zum Beispiel Lachs oder Forelle, ausgezeichnet!


Foto: Vanessa Jansen

Gebratenes Dorschfilet mit Sahne-Meerrettich-Sauce

Zutaten für 4 Personen

Grundsauce
½ Knollensellerie
1 Gemüsezwiebel
1 Lauchstange (nur das Weiße)
neutrales Pflanzenöl zum Anbraten
300 ml Weißwein
750 g Sahne
750 ml Gemüsefond (Glas)
Für die Sahne-Meerrettich-Sauce
300 ml Grundsauce
90 g Sahne-Meerrettich (Glas)
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
Außerdem
800 g Dorschfilet
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
Mehl zum Wenden
Butter zum Braten

Zubereitung:
1. Für die Grundsauce Knollensellerie und Zwiebel schälen, beides fein würfeln. Die Lauchstange putzen, gründlich waschen und in feine Streifen schneiden. Etwas Öl in einem kleinen Topf erhitzen, die Sellerie- und Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Die Lauchstreifen dazugeben und kurz mit anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen und die Sauce offen bei schwacher Hitze 20–30 Minuten einkochen lassen. Sahne und Gemüsefond dazugießen und alles aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen. Die Sauce pürieren, durch ein feines Sieb streichen und auffangen. 300 ml von der Grundsauce abmessen und erhitzen. Den Sahne-Meerrettich unterrühren und die Sauce mit Salz und Pfeffer würzen.
2. Das Dorschfilet waschen, trocken tupfen und in 4 Stücke teilen. Jede Fischportion salzen, pfeffern und in Mehl wenden. Die Butter in einer Pfanne zerlassen und die Fischstücke darin bei schwacher Hitze auf jeder Seite in etwa 3 Minuten goldbraun braten.
3. Die Dorschfiletstücke auf Tellern anrichten und mit der Sauce umgießen. Dazu passt ein knackiger Frühlingssalat mit Radieschen

Tipp: Die Grundsauce eignet sich nicht nur für die Zubereitung von Sahnesaucen, sondern auch als Grundlage für Cremesuppen aus püriertem Gemüse. Was Sie für dieses Rezept nicht benötigen, können Sie einfach in mehreren Portionen einfrieren und bei Bedarf auftauen.

 


Foto: Vanessa Jansen

Sanddorntorte

Zutaten für 1 Springform

Teig
3 Eier
75 g Rohrohrzucker
125 g Dinkelmehl (Type 630)
1 TL Backpulver
3 EL Sonnenblumenöl
Butter für die Form
Belag
1 kleine Dose Mandarinenspalten
(etwa 400 g)
1 kg Sahnequark
220 g Rohrohrzucker
300 g Sahne
3 Päckchen gemahlene weiße Gelatine
200 ml Sanddorn-Direktsaft
(100 % Fruchtanteil)
Außerdem ein Tortenring

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Springform von 28 cm Durchmesser einfetten. Für den Teig die Eier mit dem Rohrohrzucker in einer Rührschüssel mit den Quirlen des Handrührgeräts rühren, bis sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, dann nach und nach dazugeben und einarbeiten. Das Sonnenblumenöl hinzufügen und unterrühren. Den Teig in die Springform geben und im Backofen auf der mittleren Schiene 15–20 Minuten backen. Den fertigen Boden in der Form kurz abkühlen lassen, dann aus der Form lösen, auf eine Tortenplatte legen und mit einem Tortenring umschließen.
2. Für den Belag die Mandarinen abtropfen lassen. Den Quark mit dem Rohrohrzucker verrühren, bis die Zuckerkristalle sich aufgelöst haben. Die Sahne steif schlagen und unter den Quark rühren. Die Gelatine mit dem Sanddornsaft verrühren und nach Packungsangabe quellen lassen, danach vorsichtig erwärmen und glatt rühren (nicht kochen). Von der Menge 2 EL für die Dekoration abnehmen. Den Rest unter die Quarkmasse ziehen. Die Mandarinen ebenfalls untermischen.
3. Die Quarkmasse gleichmäßig auf dem Tortenboden verteilen und glatt streichen. Dabei zügig vorgehen, bevor die abgenommene Gelatine beginnt, fest zu werden. Die Torte mit einer großen Spirale aus dem restlichen Sanddorngemisch verzieren und vor dem Anschneiden für mindestens 1 Stunde kalt stellen, dann den Tortenring abnehmen.

Tipp: Die frische und fruchtige Sanddorntorte vermittelt einen Eindruck davon, wie vielseitig die Beeren eingesetzt werden können. Wenn Sie sich nicht gerade auf den ostfriesischen Inseln oder in Mecklenburg-Vorpommern aufhalten, wo man überall auf Sanddornprodukte trifft, können Sie den Direktsaft in gut sortierten Reformhäusern finden.