Extratouren - Spessartfähren

Der Spessartbogen wird durch sechs Extratouren – die Spessartfährten – gekrönt, die kleinräumige Wanderparadiese erschließen. Es sind Rundwege und Tageswanderungen, die auf unvergessliche Art und Weise die Vielfältigkeit des Spessarts zeigen.

Die sechs „Spessartfährten“ sind:
6. Vorderspessartblick Horbach (9,9 km)
5. Sonnenhänge Lohrhaupten (15,8 km)
4. Junge Jossa Lettgenbrunn (12,3 km)
3. Jossgrund-Runde (11,6 km)
2. Steinauer Hochgefühl (11,3 km)
1. Quellwinkel Kinzig – Sterbfritz (13,6 km)

Spessartfährte 6
Vorderspessartblick Horbach
Trotz seiner mäßigen Höhe will er groß rauskommen: der Bergrücken östlich von Horbach. Unbewaldete Hänge und Kuppen im naturnahen stillen Idyll eröffnen weitreichende Aussichten über das Kinzigtal, hinaus in die Wetterau, bis hin zum Vogelsberg – ein attraktives und abwechslungsreiches Angebot zum Kennenlernen des Spessartbogens, auch für ungeübte Wanderer. Durch waldumgebenes Wiesen- und Waldtal am naturnahen Näßlichbach entlang wandeln. In der Kneippanlage im Näßlichgrund durchs Wasser waten. An der berühmten Mariengrotte bedächtig in sich kehren – inmitten von Farngewächsen die Stille genießen. Das enge Bachtal am Rochusberg passiert, bietet der Höhenweg am Hang „Häßlich“ eine atemberaubende Aussicht. Vorbei an der Kirschenallee oberhalb Waldrode, laden der verwunschene Krötenweiher sowie die Angelteiche nördlich des Bergrückens zum Verweilen ein. Die Kuppe des Junkernberges gibt nochmals die Sicht frei – der Blick schweift in die Ferne.

Länge: 9,9 km
Wanderparkplätze: NP-Parkplatz Gondelteich Freigericht-Horbach
Einkehrmöglichkeiten: Freigericht-Horbach
Glücksmomente: Näßlichbach, Kneippanlage, Mariengrotte, Kirschbaumallee, Krötenweiher und Fischteiche, Aussichtspassagen am Hang „Häßlich“ und über die freie Kuppe des Junkernbergs

Spessartfährte 5
Sonnenhänge Lohrhaupten
Stets der Sonne entgegen oder mit ihrem Leuchten im Rücken – ein Schönwetterweg mit ganz besonderem Gebirgsgefühl. Aus dem hübschen alten Dorfkern im Lohrhauptener Tal mit hochgelegenem Kirchenschlag und mittelalterlichem Turm führt die sonnige Extratour am Lohrbach entlang. Das Gelnhäuser-Tal passiert und den Widdehuh erklommen geht es weiter auf Feld- und Wiesenfluren – weiche Naturwege schmeicheln dem Wanderfuß. Von hochgewachsenen Birkenhainen gesäumt wird auf die Kuppe des Gosseberges gewandert. Vom Höhenweg unterhalb der bewaldeten Hänge führt die Spessartfährte durch offene Feldflure auf die Weicherstaler Höhe und den Querberg, bevor sie sich wieder an den dichten Wald schmiegt. In einer ausladenden Schleife wird das Gemünder Tal passiert, vorbei am Tierpark am Mühlberghang. Mit herrlichem Blick in das enge Durchbruchtal des Lohrbachs wird zurückgekehrt auf die einsame, stille Insel des Lebens inmitten eines großen, dunklen Waldmeeres – Erholung pur. 

Länge: 15,8 km
Wanderparkplatz: Sparkasse Flörsbachtal- Lohrhaupten
Einkehrmöglichkeiten: Flörsbachtal- Lohrhaupten
Glücksmomente: Alter Ortskern Flörsbachtal-Lohrhaupten, Dorfkirche auf Hangsporn, Kuppe Widdehuh, Birkenhain südlich des Gossebergs, Kuppe Querberg

Spessartfährte 4
Junge Jossa Lettgenbrunn
In Lettgenbrunn, dem Quellort der Jossa, gibt es allerlei zu entdecken. Felder und Wiesen säumen den Rundweg, der von der Kirche aus am Golfplatz vorbei zum gewaltigen Beilstein, einem Vulkangestein im Buntsandsteinmeer, führt. Auf einem schmalen Pfad geht es hinauf in das gleichnamige Naturschutzgebiet — eines der ältesten in Hessen. Die Burg Beilstein im Osten des hohen Basaltfelsens umrundet, wechseln sich dichte Waldstücke und aussichtsreiche Passagen ab — grandios ist der Blick über das Quelleinzugsgebiet, das Tal der Jungen Jossa. Begleitet von saftigen Wiesen und fruchtbaren Äckern geht es nach einer Waldpassage hinab ins Tal, vorbei am schmucken Spessartdörfchen Pfaffenhausen mit Blick auf das mäandrierende Bächlein. Am saftig grünen Gras der stillen Wiesentalallee „Gollmilch“ sattgesehen, wird wieder in den Wald eingetaucht. Begleitet von alten Baumbeständen wird eine Schutzhütte passiert, über den Berg und entlang des Bachangers zurück zum Ausgangsort gewandert. Lettgenbrunn lädt zur Einkehr oder einer Partie Minigolf ein — Ausspannen vom Erlebnis Wandern.

Länge: 12,3 km
Wanderparkplätze: Jossgrund-Lettgenbrunn und -Pfaffenhausen
Einkehrmöglichkeiten: Jossgrund-Lettgenbrunn
Glücksmomente: Jossaquelle, Beilstein, aussichtsreiche Hangpassage oberhalb Lettgenbrunn, Bergkamm mit Ausblick über Pfaffenhausen, Wiesentalallee „Gollmilch“

Spessartfährte 3
Jossgrund-Runde
Mit vielfältigen kulturellen Eindrücken und entzückenden Naturerlebnissen erwartet die Extratour den Glückssucher im Jossgrund. Die ehemalige Wasserburg in Burgjoß lässt die Gedanken in ritterliche Zeiten schweifen — ein Moment zum Träumen. Den grünen Burgwiesen-park passiert, schlängelt sich der schmale Uferpfad der Jossa entlang des von Erlen gesäumten Flusses durch die Aue. Auf dem Steiniger Berg eröffnen sich eindrucksvolle Fernsichten zu den umliegenden bewaldeten Kuppen. Auf stillen Waldwegen am Hanauer Berg wird der Wanderer unter dem grünen Dach des alten Buchenwaldes vom Hämmern des Schwarzspechts begleitet. Auf idyllische Einblicke im Auragrund folgen weite Ausblicke vom Schönberg. Frische Wiesen und freie Sicht in den umgebenden Spessartwald locken ins Tiefental, eine weite Aussicht auf den Zöllers-Berg. Über offene Hänge wird um den Berg gewandert. Nach tiefen Talblicken in den Jossgrund und auf Oberndorf geht es zurück ins beschauliche Burgjoß mit seinen schönen Fachwerkhäusern — Zeit, noch einmal Glücksmomente zu sammeln.

Länge: 11,6 km
Wanderparkplätze: Am Schafhof Jossgrund-Burgjoß, Jossgrund- Oberndorf
Einkehrmöglichkeiten: Jossgrund-Burgjoß
Glücksmomente: Wasserburg, Uferpfad, Steiniger Berg, Auragrund, Tiefental, aussichtsreiche Passage am Zöllers-Berg

Spessartfährte 2
Steinauer Hochgefühl
Herrlich weite Aussichten über das Kinzigtal, bis hin zum Vogelsberg bietet diese Spessartfährte. Steinau lädt mit Schloss und Altstadtzentrum im Zeichen der Gebrüder Grimm zum Besuch ein. Der Blick schweift Richtung Bellings, drei Naturschutzgebiete sind nah. Markant erhebt sich der Bellinger Berg des gleichnamigen Naturschutzgebietes — als dichtes Laubmischwaldgebiet mit artenreicher Flora gehört es zu den bedeutendsten Exkursionsgebieten in Südhessen.
Auch der Weinberg mit Resten hangparalleler Feldhaine liegt nah. Südlich der Bellinger Warte liegen die Neudorfwiesen bei Steinau für den Arten- und Biotopschutz von überregionaler Bedeutung, werden dort wechselfeuchte und trockene Bergwiesen geschützt. Landschaftlich abwechslungsreich führt die Route durch Seidenroth, am Langen Berg vorbei, durch dichtes Waldgebiet. Ein herrliches Naturschauspie zu jeder Jahreszeit.

Länge: 11,3 km
Wanderparkplatz: Steinau-Seidenroth, Steinau-Hermes, Steinau- Schwarze-Rolle
Einkehrmöglichkeiten: Steinau, Steinau-Seidenroth
Glücksmomente: Aussichtspassagen über das Kinzigtal bis in den Vogelsberg, Steinauer Altstadt, Schloss Steinau, Abwechslung von Wald und Offenfläche, Steinau-Seidenroth, Kinzig-Stausee

Spessartfährte 1
Quellwinkel Kinzig (Sterbfritz)
Rund um die Quelle der Kinzig findet der Wanderer ein Stück Rhön im Spessart: Höhenzüge mit offener Fernsicht lassen weit blicken. Für seine ruhigen Wald- und offenen Feldwege ist der Bergwinkel bekannt. Von den weichen Graswegen am Firstäcker-Hang schweift der Blick genussvoll in die Ferne — Zeit zum Innehalten, Zeit zum Träumen. Muschelkalkkuppen mit Magerrasen und bewaldeten Oberhängen prägen die Landschaft rund um das Naturschutzgebiet Weiperzberg und bieten seltenen Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause. Von der Witterung gezeichnete Grenzsteine sind auf der aussichtsreichen Kammpassage südöstlich von Weiperz zu entdecken. Südlich von Sterbfritz liegt der Quellort der Kinzig. Als sprudelnder Ursprung fruchtbaren Landes schlängelt sie sich in Mäandern durch das Kinzigtal. Orchideenreiche Trocken- und Halbtrockenrasen des Muschelkalks erwarten den
Wanderer im Naturschutzgebiet Stephanskuppe, welches vom Weg aus zu sehen ist. Weitblicke bis in die Rhön und naturnahes Idyll im Spessart — ein Glücksmoment zum Festhalten.

Länge: 13,6 km
Wanderparkplatz: Alter Sportplatz Sterbfritz-Weiperz
Einkehrmöglichkeiten: Sterbfritz, Weiperz
Glücksmomente: Aussichtsreichtum vom Firstäcker-Hang, Kleinode bei Weiperz, Rastplatz am Weiperzberg, Aussichtsreiche Kammpassagen, Kinzigquelle, Stephanskuppe

Info:
Weitere Informationen finden Sie auf www.spessartbogen.de.
Hier stehen neben weiteren Informationen auch GPS-Tracks zum kostenlosen Download bereit.