Sagenhafter Vogelsberg

Die Urlaubsregion Vogelsberg liegt nur gut eine Autostunde nördlich des Rhein-Main-Gebietes. Gerade im Frühling lassen sich besonders viele Naturschätze auf Wandertouren entdecken.


Foto:Christina Marx_Hungen

Die wild anmutende Landschaft hat schon immer die Fantasie der Menschen angeregt. Besonders um die vielen Gesteinsformationen ranken sich Mythen und Sagen. Moosüberwachsene Basalt-Brocken bilden die Kulisse für urige Waldlandschaften. Mit ihren volkstümlichen Namen wie „Teufelskanzel“ oder „Teufelstisch“ zeugen sie davon, wie einst der Teufel im Vogelsberg gehaust haben soll. Brausende Bäche entspringen hier und schlängeln sich durch eine Landschaft mit tausend Hecken, Wiesen, Streuobstbeständen und Weiden. Unvergessliche Weitblicke öffnen sich von den Flanken und Höhenrücken des erloschenen Vulkangebietes aus.
Die Region verfügt über eine stolze Zahl an Rundwanderwegen mit Zertifikat: SchächerbachTour, WeitblickTour, BachTour, GipfelTour oder FelsenTour – schon die Namen sind ein Versprechen an den Wanderer. Insgesamt neun Rundwanderwege tragen das begehrte Siegel des Deutschen Wanderinstituts als Premiumweg. Die Wegelängen liegen zwischen neun und 19 Kilometern. Tourvarianten ermöglichen Abkürzungen oder animieren zum Verlängern.


Laubacher Schloss
Foto: Christina Marx_Hungen

Wandern auf den Flanken des Vulkans
Von weitem mutet der Vulkan Vogelsberg als sanfter grüner Hügel an. Doch haben die Kräfte der Natur in Jahrmillionen Täler aus dem Basalt gewaschen und mit Wald und Wiesen bewachsene Bergrücken entstehen lassen, zwischen denen Bäche in alle Richtungen davonströmen. So findet der Erholung suchende Wanderer im Naturpark Hoher Vogelsberg ein Fleckchen unberührter Natur. Der 115 km lange „Vulkanring Vogelsberg“ verknüpft in sechs Tagesetappen die natürlichen und kulturellen Höhepunkte rund um den Hohen Vogelsberg. Die Wiesentäler schmücken sich mit den ersten Frühlingsblumen, unter dem Blätterdach der weitläufigen Buchenwälder wandert man im hellgrünen Schatten. An vielen Stellen am Wegesrand stößt der Basalt durch den Boden, zeigt sich als bemooste Brocken. Zwar muss hier und da so mancher Höhenmeter überwunden werden, doch belohnen Weitblicke in die umliegenden Mittelgebirge jede Strapaze. Bei geführten Wanderungen inklusive Bustransfer begleitet Sie ein kundiger Naturführer und weist Sie auf die schönsten Stellen hin.


Wandern auf dem Hoherodskopf
Foto: Christina Marx_Hungen

Familienurlaub auf dem Berg
Der Erlebnisberg Hoherodskopf bietet für Jung und Alt Action, Erlebnis und Entspannung Auf dem zweithöchsten Gipfel im Naturpark Hoher Vogelsberg, dem Hoherodskopf, wird für die ganze Familie einiges geboten: Spektakulär ist der „schwebende Baumkronenpfad“, die Sommerrodelbahn sorgt für eine rasante Abfahrt und im Kletterwald sollte man schwindelfrei und höhentauglich sein. In schwindelnder Höhe von Baum zu Baum durch den Wald wandern, welch ein Gefühl. Am Hoherodskopf befindet sich auch das täglich geöffnete Infozentrum mit Naturerlebnisausstellung. Mit Informationen und Tourentipps ausgestattet kann der Besucher direkt loslaufen. Er hat die Wahl zwischen Erlebnispfaden wie der „Naturspur“ oder dem „Sinnespfad“, Rundwanderwegen oder NordicWalking Strecken.

Vogelspark Schotten
Ein sinnliches Vergnügen ist auch der Vogelpark im nahen Schotten mit über 60 Tierarten. Er liegt direkt an der Nidda, die im Hohen Vogelsberg entspringt und hier noch ein quirliger Bach ist. Auf dem Gelände gibt es neben einem Café, viele Freianlagen, ein Spielplatz und ein Streichelzoo. Hervorzuheben ist die Tropenhalle mit freifliegenden exotischen Vögeln. Im Freigelände haben Bennett-Kängurus, Lamas, Alpakas, Guanakos, Erdmännchen, Berberaffen, Luchse, Polarfüchse, Nasenbären und Flughunde ihr Zuhause, um nur einige Tierarten zu nennen, die Kinder im Rahmen einer Rallye spielerisch kennenlernen.
Wo noch vor 40 Jahren Reisende aus den Zugfenstern die herrlichen Weitblicke genossen oder sich in den Tunnels gruselten, rollen heute ganz andere Räder. Der weitgehend auf ehemaligen Bahntrassen angelegte BahnRadweg Hessen garantiert Radelgenuss auf Feinasphalt. Er verbindet das Rhein-Main-Gebiet mit den imposanten Höhen der Kuppenrhön und führt durch die Kulturlandschaft der Wetterau und die Mittelgebirgslandschaft des Vogelsberges. Garantiert entspannt kann man die Landschaft der Naturparke rechts und links des Radweges genießen, da die Route ohne steile Anstiege verläuft und von hervorragender Qualität ist. Fernsichten, Buchenwälder, die Flussauen von Nidder, Schlitz und Fulda sowie die Höhen der Rhön versprechen ein besonderes Erlebnis gespickt mit kulturellen Höhepunkten. Durch die Region Vogelsberg verläuft der Bahn- Radweg Hessen auf dem 94 km langen Vulkanradweg von Altenstadt bis Schlitz. An der Strecke liegen neben vielen kleineren Sehenswürdigkeiten auch das Landesmuseum „Keltenwelt am Glauberg“, historisches Fachwerk in Lauterbach und die Burgenstadt Schlitz.