Erzgebirge

Schwarzenberg – Perle des Erzgebirges

Schloss und Kirche Schwarzenberg

Willkommen zu Ihrem nächsten Urlaub im schönen Erzgebirge! Hier im Westen des an Tschechien angrenzenden Mittelgebirges finden Sie die „Perle des Erzgebirges“. So wird Schwarzenberg nämlich auch genannt. Schloss Schwarzenberg und die St. Georgenkirche, die beiden gut sichtbaren Wahrzeichen der Stadt, ragen auf einem Felssporn hervor inmitten der denkmalgeschützten Altstadt. Im Altstadtkern trifft man sich bei hochklassigen Veranstaltungen, bei einer abwechslungsreichen Stadtführung, zu Festen oder zum Bummeln. Ganz in der Nähe lockt die größte Freilichtbühne Sachsens zum Konzertbesuch, die Erzgebirgische Aussichtsbahn EAB dampft von hier aus über eine der schönsten Eisenbahnstrecken Deutschlands, das Eisenbahnmuseum ist ein zusätzlicher Grund für alle großen und kleinen Eisenbahnfans für einen Besuch, die größten Zinnkammern Europas locken in die Untertagewelt zu einem Bergwerksbesuch und rund um die Stadt bieten aussichtsreiche Wanderwege und weitere zahlreiche Ausflugsziele genug Möglichkeiten für einen aktiven Zeitvertreib. Nicht umsonst heißt es, Schwarzenberg – landschaftlich ein Erlebnis, kulturell ein Genuss und Traditionell gut.

Historischer Bergbau und Volksflugzeug – was für eine Geschichte
Was für eine Geschichte – vom ältesten Eisenhammer des Erzgebirges bis zur Entwicklung eines Volksflugzeuges – im Herrenhof Erlahammer in Schwarzenberg wird diese Geschichte sehr anschaulich dargestellt.

Dies sind unter anderem die Themen der neuen Ausstellung „Vom ältesten Eisenhammer in die Moderne” im umfangreich sanierten Vierseitenhofes Herrenhof Erlahammer. In der kleinen, aber feinen Ausstellung können die Besucher nicht nur Interessantes zur Geschichte des Bergbaus im Ort und der Region erfahren. Die Entwicklung des örtlichen Eisenwerkes von den Anfängen im 14. Jahrhundert bis in die heutige Zeit wird ebenso anschaulich dargestellt wie der Produktionsprozess eines Werkstücks vom ersten Entwurf bis zum fertigen Produkt. Die Exposition wurde für alle Generationen konzipiert und lädt ausdrücklich auch zum Anfassen und Entdecken ein. Und natürlich dürfen dabei auch die Informationen zum hier produzierten Volksflugzeug nicht fehlen.

Weiterhin haben Besucher die Möglichkeit, bei einer Hörtour einzutauchen in die spannende Bergbaugeschichte und dabei mehr zu erfahren zum UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge / Krušnohorí und zum Schwarzenberger Bestandteil Bergbaulandschaft „Rother Berg“. Der moderne Audioguide informiert in deutscher, tschechischer und englischer Sprache auch zur sehenswerten Architektur des Hauses. Der wunderschöne Festsaal und weitere Räumlichkeiten begeistern mit liebevollen Details und architektonischen Besonderheiten.

Weiterhin können Gäste vor Ort die gemütliche Heimatstube
„Leben und Wirken Manfred Blechschmidt” besichtigen.
Lassen Sie sich überraschen!
Öffnungszeiten: Mo und Mi, 10-17 Uhr.
Herrenhof Erlahammer, Karlsbader Straße 85,
08340 Schwarzenberg

Eine Perle in der „Perle“
Viele assoziierte Objekte ergänzen die eigentlichen Bestandteile des neuen UNESCO-Welterbes Montanregion Erzgebirge/Krusnohori und laden ebenfalls zum Entdecken dieser außergewöhnlichen Bergbauhistorie ein. Das Schloss Schwarzenberg mit seinem Museum PERLA CASTRUM – Ein Schloss voller Geschichte zählt ebenfalls zu diesen Objekten. Auf etwa 700 qm Fläche bietet dessen sehenswerte Dauerausstellung Einblicke in die über 850-jährige Stadtgeschichte und erinnert an bedeutende Persönlichkeiten und besondere historische Ereignisse. Außerdem finden sich hier umfangreiche Sammlungen, welche an alte Traditionen erinnern und eng mit Stadt und Region verknüpft sind. Geprägt vom Bergbau war zunächst die Eisen- und Zinnverarbeitung wichtigste Erwerbsquelle, bevor im 16. Jahrhundert das Gewerbe des Spitzenklöppelns im Erzgebirge an Bedeutung gewann. In drei Werkstätten können Sie der Herstellung und der Produktvielfalt von Eisen- und Zinnerzeugnissen nachgehen, zahlreiche Klöppelspitzen bewundern und am überdimensionalen Schwibbogen eigene Motive gestalten.

Lassen Sie sich von der erzgebirgischen Holz- und Schnitzkunst von Harry Schmidt, die von großen Astarbeiten bis zu Miniaturschnitzereien in Walnüssen und Haselnüssen reicht, verzaubern und entdecken Sie weitere Schätze der Museumssammlung. Regelmäßige thematische Sonderausstellungen, Führungen und Rahmenprogramme sowie der Öffnungstag im Depot Bahnhof N°4 jeden ersten Freitag im Monat bereichern das museale Angebot – willkommen und hereinspaziert!