Reise & Erholung Vogtland

Zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge…

Foto: FVV Rosenbach/ Vogtl. e.V./ © A. Wetzel
Vogland, Essen, Gasthof Teichmühle. Im Bild: Inhaber Christian Freund (44) und Bedienung Stefanie Rammler (26) mit "Wildschweinrücken Littauisch mit Sauerrahmsoße, geschmorten Preiselbeerzwiebeln und Kartoffel-Käsetörtchen". Das Gericht kostet 16,90 €. www.teichmuehle.de Foto: Andreas Wetzel

Herzlich Willkommen im Vogtländischen Mühlenviertel und Gebiet um den Burgstein!

Zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge liegt das alte Grenzland großer Kaiser und Könige. Nicht richtig Thüringen und nicht richtig Sachsen, nicht viel von Franken und noch weniger von Böhmen – und doch ist von allem etwas dabei – im Vogtland, in der Mitte Deutschlands.
In diesem Frühjahr ist es 15 Jahre her, dass der Fremdenverkehrsverein Rosenbach/ Vogtl. e.V. die Geschäftsstelle für das Vogtländische Mühlenviertel im Leubnitzer Schloss bezog.
Bis Ende 2004 arbeitete unser Fremdenverkehrsverein im Ehrenamt. Hervorgegangen aus dem Fremdenverkehrs- und Heimatverein Syrau mit der auch zu DDR – Zeiten schon sehr gut ausgebildeten touristischen Infrastruktur mit Drachenhöhle und vielen Gaststätten, hatten wir uns auf den Weg gemacht, den Tourismus weiter zu entwickeln und auszubauen.
Dazu war es erforderlich, Stärken und Schwächen zu analysieren und Gemeinsamkeiten zu finden. Auch war es notwendig, weitere Mitstreiter ins Boot zu holen. Diese fanden wir in den Gemeinden Rosenbach/ Vogtl., Weischlitz und der Stadt Pausa – Mühltroff. Es entstand die Region des Vogtländischen Mühlenviertels und Gebietes um den Burgstein im westlichen Vogtland.
Charakteristisch für das Vogtland sind die sanft geschwungenen Kuppen, die es auch ungeübten Wanderern ermöglichen, die Berge zu besteigen und die herrlichen Ausblicke zu genießen. Wer lieber mit dem Rad unterwegs ist, dem seien die vielfältigen Radwege empfohlen. Bspw. der Drachenradweg rund um Syrau oder der Europäische Fernradweg Nr. 13, der Iron Curtain Trail. Er führt vom Schwarzen Meer, quer durch Europa, immer entlang des ehemaligen eisernen Vorhangs(engl. iron curtain) und soll an die europäische Teilung erinnern. Besonders erlebbar ist dies im Gebiet um den Burgstein und im angrenzenden von den Amerikanern „Little Berlin“ genannten Dorf Mödlareuth.
Wir Vogtländer verbinden familiäre Herzlichkeit mit Gemütlichkeit, Erfindungsreichtum mit etwas Eigensinn und unberührtes Naturerlebnis mit glanzvoller Musikkultur.
Das 15- jährige Bestehen des Vogtländischen Mühlenviertels wollen wir erlebbar machen. Unser Müllerbursche wandert am 1. Juni, dem Deutschen Mühlentag von Plauen/ Neundorf aus über den „Genusspfad Vogtlands Früchte“ zur Luftmühle, danach zur Leubnitzer Papiermühle, weiter zur Teichmühle am Leubnitzer Schlosspark und über das Naturschutzgebiet des Großen Weidenteiches wieder zurück nach Neundorf. Auch wollen wir am 17.Oktober 2020 anläßlich unseres Westvogtländischen Wandertages das Mühlenviertel ins Zentrum stellen. Wir wandern auf drei Strecken rund um Leubnitz – eines der zertifizierten sächsischen Urlaubsdörfer. Gestartet wird ab Bürgerhaus für 20 km um 9.00 Uhr. Ab 11 Uhr geht es auf die kürzeren 10 und 4 km – Strecken. Die 4 km Tour ist auch für Rollstuhl-, Kinder- und Bollerwagenfahrer geeignet.
Wir laden ein, das Vogtland kennen zu lernen: es ist eine Region der Superlative: Die größten Brücken ihrer Art in der Welt, die modernste Großschanze Europas, der größte Stausee Deutschlands, der erste und zweite deutsche Raumfahrer, aber auch die letzte deutsche „Kaiserin“ – mit all diesen Attributen darf sich das Vogtland schmücken! Dazu eine fast eintausendjährige Geschichte, die von den Sorben über Kaiser Barbarossa und Karl IV. bis in die heutige Zeit reicht – mit den entsprechenden sagenhaften Geschichten über Drachen, Kobolde oder die Forellenkönigin. Und das alles inmitten einer Landschaft, die man als Komposition verschiedener Formen bezeichnen möchte – eine Sinfonie der Natur eben…
Letztere sagenhaften Wesen finden sich in unseren Orten wider. In der Drachenhöhle Syrau, der einzigen Tropfsteinhöhle Sachsens, kann es besonders in der Zeit vom Mai bis Oktober passieren, dass der Syrauer Drache dem Besucher über den Weg läuft. In dieser Zeit wird die Drachensage bei einer eindrucksvollen Lasershow aus Licht und Musik in der Walhalla der Höhle lebendig. Wie der Ort vom Drachen von einem mutigen Müllerburschen befreit wurde, erleben Wanderer rund um Syrau auf dem Müllerburschenweg und dem Drachenrundweg.
An der einzigen Turmholländerwindmühle des Vogtlandes können die Besucher an den verschiedenen Tagen unter dem Motto: „Es dreht sich was… Flügeldrehen an der Syrauer Windmühle“ diese in Aktion sehen – so fern Gevatter Wind mitspielt. (01.06.2020, 13.09.2020 und 03.10.2020)
Ob Syrauer Drache, Kürbitzer Lindwurm oder Forellenkönigin – Erleben Sie unsere Region des Romantikmalers Hermann Vogel und der Mühlen, Wandern Sie auf dem MüllerburschenWeg, durch das Kemnitzbachtal und genießen Sie die Ausblicke in die vogtländische Kuppenlandschaft. Bei Waldesrauschen und Vogelzwitschern schalten Sie den Alltag aus!

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Geschäftsstelle Vogtländisches Mühlenviertel
& Gebiet um den Burgstein
Am Park 1, 08539 Rosenbach/ Vogtl. OT Leubnitz
Tel.: 037431/ 86200
info@muehlenviertel-vogtland.de
www.muehlenviertel-vogtland.de
www.burgstein.de