Ausflugsziele Hohenlohe Reise & Erholung

Crailsheim – Hohenlohe im Herzen

Foto: © Stadt Crailsheim

Die „Horaffen“

Der „Horaff“ ist das in der Stadt allgegenwärtige Symbol der
Crailsheimer, die sich selbst auch gerne als „Horaffen“ bezeichnen. Ursprung ist die Legende von der Stadtbefreiung, bei der im Jahr 1380 die Belagerung und das Aushungern nur durch eine List beendet werden konnte. Die Crailsheimer buken damals mit ihrem letzten Mehl die sogenannten „Horaffen“ (Teig-Hörnchen) und warfen diese über die Stadtmauer und die Bürgermeistergattin entblößte auf der Stadtmauer ihr beachtliches Hinterteil. Daraufhin zogen die Belagerer ab, da sie davon überzeugt waren, dass die Stadt noch ausreichend Reserven besitzt und eine weitere Belagerung aussichtlos ist. Noch heute wird deshalb jedes Jahr im Februar der Crailsheimer Stadtfeiertag gefeiert, an dem der
Befreiung der Stadt gedacht wird.
Aber auch abseits von der „Horaffen“-Legende hat Crailsheim viel zu bieten. Besonders beliebt bei Gästen ist der Kocher-Jagst-Radweg, der sich über 332 Kilometer entlang der Zwillingsflüsse Kocher und Jagst schlängelt. Einen der schönsten Abschnitte finden Radler im Jagsttal rund um Crailsheim. Crailsheim bietet sich dabei nicht nur als Etappenziel für Radfahrer auf dem vom ADFC zertifizierten Fernradweg an, sondern
kann auch mit seiner Kombination aus städtischem Flair und naturnaher
Erholung punkten. Egal ob auf der Wacholderwiese bei Westgartshausen oder auf dem Kreckelberg, der mit Vogelpark und Villa beliebtes
Ausflugsziel ist, Crailsheim bietet für jeden Besucher etwas.
Der ideale Weg um die Stadt kennenzulernen ist eine der vielfältigen Stadtführung. Der Stadtführungsservice Crailsheim bieten besondere
Einblicke in die Geschichte der Stadt. Neben offenen Führungen, sind auch ganz individuelle Stadtführungen zu verschiedenen Themen buchbar. Auf eigene Faust kann die Stadt und Ihre Geschichte auf dem Türme-
Rundweg oder dem Crailsheimer Reformationsweg entdeckt werden. Letzterer führt seit rund zwei Jahren zu insgesamt 12 kunstvoll gestalteten Skulpturen, die verschiedene Aspekte der Reformation beleuchten.
Das Stadtmuseum im Spital lockt mit einer beeindruckenden Geigensammlung, der historischen Badstube und Einblicken in Crailsheims Geschichte. Der Wasserturm in der Nähe des Bahnhofs ist noch heute ein lebendiges Zeichen der großen Eisenbahnerstadt Crailsheim. Auch zur Widerstandsgruppe der Weißen Rose, die sich gegen die Nazi-Diktatur aufgelehnt hat, finden Besucher in Crailsheim viele Bezüge – stammt doch Hans Scholl, eine der prägenden Figuren der Widerstandsgruppe, aus Crailsheim.
Neben dem eingangs erwähnten Stadtfeiertag sind es zwei weitere
Veranstaltungen, die den Crailsheimer Jahreskalender prägen. Das Kulturwochenende im Juli, bei dem die gesamte Stadt zur Bühne für Kleinkunst, Musik, Artistik und Straßenkünstler wird, und das Fränkische Volksfest
im September, das mit rund 400.000 Besuchern das zweitgrößte Volksfest in Baden-Württemberg ist.
Zahlreiche Cafés und Eisdielen in der Innenstadt laden zu einer Tasse
Kaffee oder Tee in der Sonne ein, bevor die Innenstadt mit ihren viel-
fältigen Einkaufserlebnissen lockt. Nach einem erfolgreichen Shopping-
Erlebnis bieten die Crailsheimer Gastronomen regionale und internationale Köstlichkeiten. Wer dann zu müde für den Heimweg ist, findet in einer
der zahlreichen Unterkünfte in der Stadt sicher noch ein Bett in der
„Horaffen-Stadt“.

Weitere Informationen: www.crailsheim.de