Essen & Trinken Rezepte

Raffinierte Früchtchen

Es geht nichts über Selbstgemachtes auf dem Frühstückstisch. Unsere Kreationen eignen sich aber auch bestens zum Verschenken. Nutzen Sie die Saison und legen Sie sich einen Vorrat an feinen Konfitüren und Marmeladen an.

Foto: © Michael Link

Konfitüre, Marmelade, Gelee
100 Rezepte zum Einmachen und Einkochen
Hrsg. Ralf Frenzel, Tre Torri Verlag GmbH
160 Seiten, 19,90 €

Das Kochbuch trumpft mit 100 Varianten einmaliger Konfitüren-, Marmeladen- und Gelee-Rezepten auf: Neben heißgeliebten Klassikern gibt es fantasievolle Kreationen wie „Himbeer-Paprika mit Chili“, „Glühweingelee aus Apfelwein“ oder auch „Erdbeere mit Meerrettch“. Wer auf der Suche nach einem persönlichen Präsent ist, findet dank der Rubrik „Extravagantes“ Inspirationen wie Espressogelee, Rosenblütengelee oder Himbeere mit Paprika und Chili. Eine Kochschule sowie eine Pannenhilfe mit nützlichen Tipps runden das Buch ab.

Rosenblütengelee

Foto: © Michael Link

ZUBEREITUNG ca. 45 Minuten
RUHEZEIT mind. 3 Stunden
HALTBARKEIT etwa 12 Monate
EIGENSCHAFTEN
Intensives Rosenaroma, weicher Charakter

ZUTATEN
für ca. 6-7 Gläser à 200 ml
500 g Rosenblüten
350 ml Roséwein
1 kg Gelierzucker 1:1
350 ml trockener Weißwein
Saft von 2–3 großen Zitronen
Außerdem brauchen Sie:
7 Gläser mit Schraubverschluss
1 gr. Topf von mind. 4, besser 5 Litern Inhalt
1 großen Holzlöffel

VORBEREITUNG
Die Rosenblüten vorsichtig waschen und zum Abtropfen auf ein Sieb geben. Anschließend mit dem Roséwein und der Hälfte des Gelierzuckers ansetzen. Über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag den Weißwein, den Zitronensaft und den Rest des Zuckers zugeben.

ZUBEREITUNG
Alles zusammen unter Rühren aufkochen, bis die Masse zu sprudeln beginnt. Für weitere 4 Minuten kochen, dabei ständig weiterrühren. Dann durch ein Sieb in einen anderen Topf abschütten, umrühren und die Gelierprobe durchführen. Das Kochgut eventuell abschäumen und in die vorbereiteten Gläser füllen. Diese sofort verschrauben und bis zu 10 Minuten auf dem Deckel ruhen lassen.

VARIANTEN
Dieses Gelee können Sie statt mit Rosen- auch mit anderen Blüten zubereiten. Nehmen Sie entweder 500 g Holunderblüten oder 500 g Blütenmix aus Gänseblümchen, Stiefmütterchen, Löwenzahn, Apfel- sowie Kirschblüte, Veilchen, Primel und Taubnessel. Letztere erhalten Sie in der Obst- und Gemüseabteilung gut sortierter Lebensmittelläden, in Regional- oder Bioläden. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass es sich um essbare Blüten handelt.

KIRSCHE PUR – Grundrezept

Foto: © Michael Link

ZUTATEN
für ca. 8 Gläser à 250 ml
1,5 kg reife Kirschen (Sauer- oder Schwarzkirschen, entsteint ca. 1,1 kg)
1 kg Gelierzucker 1:1
Saft von 1 großen Zitrone
Außerdem brauchen Sie:
8 Gläser mit Schraubverschluss
1 großen Topf von mind. 4, besser 5 Litern Inhalt
1 Pürierstab
1 großen Holzkochlöffel

VORBEREITUNG
Die Kirschen verlesen, kalt abbrausen und mit Küchenkrepp vorsichtig trocken tupfen, anschließend entsteinen. Die Kirschen in einen großen Kochtopf geben, mit dem Zucker mischen und den Zitronensaft unterrühren. Über Nacht Saft ziehen lassen.

ZUBEREITUNG
Am nächsten Tag alles gut umrühren, die Masse zur Hälfte pürieren und unter ständigem Rühren aufkochen. Wenn die Masse anfängt sprudelnd zu kochen, beginnt die Kochzeit. 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabeiständig weiterrühren. Die Gelierprobe durchführen. Das Kochgut eventuell abschäumen und die vorbereiteten Gläser randvoll damit befüllen. Den Deckel fest zudrehen und die Gläser 5–10 Minuten auf den Kopf stellen.

Kirschen mit Holunderbeeren

ZUBEREITUNG ca. 45 Minuten
RUHEZEIT mind. 8 Stunden
HALTBARKEIT etwa 12 Monate
EIGENSCHAFTEN
Vollfruchtiges Aroma, schöne Konsistenz, mit „Biss“


ZUTATEN
für ca. 8 Gläser à 250 ml
600 g Kirschen (entsteint ca. 500 g)
Saft von 1 großen Zitrone
1 kg Gelierzucker 1:1
600 g Holunderbeeren (verlesen ca. 500 g)
100 g Mandelstifte
1 EL Zimt, nach Belieben

VORBEREITUNG
Bereiten Sie alles nach dem Grundrezept „Kirsche pur“ vor. Die Holunderbeeren verlesen, mehrmals gründlich waschen und unreife Beeren aussortieren. Die vorbereiteten Beeren zu den Kirschen geben und einige Stunden einzuckern lassen.

ZUBEREITUNG
Die Fruchtmasse etwa zur Hälfte pürieren und anschließend die Mandelstifte zugeben. Verfahren Sie weiter, wie im Grundrezept beschrieben.

Stachelbeere mit Gin Tonic

Foto: © Michael Link

ZUBEREITUNG ca. 45 Minuten
RUHEZEIT mind. 8 Stunden
HALTBARKEIT etwa 12 Monate
EIGENSCHAFTEN
Vollfruchtiges, herbes, leicht säuerliches Aroma, feine Konsistenz

ZUTATEN
für ca. 8 Gläser à 250 ml
900 g reife Stachelbeeren
(verlesen ca. 800 g)
1 kg Gelierzucker 1:1
Saft von 1 großen Zitrone
250 ml Tonic Water
50 ml Gin

VORBEREITUNG
Beeren verlesen und nur wenn nötig kurz abwaschen, mit Küchenkrepp vorsichtig trocknen. In einem großen Kochtopf mit dem Zucker mischen, Zitronensaft unterrühren und über Nacht ziehen lassen. Pürieren Sie je nach Belieben nur einen Teil der Stachelbeeren und das Tonic Water hinzugeben.

ZUBEREITUNG
Obstgemisch gut umrühren, nur leicht pürieren und unter ständigem Rühren aufkochen. 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei weiterrühren. Fügen Sie kurz vor Ende der Kochzeit den Gin hinzu. Gelierprobe durchführen. Kochgut eventuell abschäumen, Gläser befüllen, verschließen und 5–10 Minuten auf den Kopf stellen.