Essen & Trinken Reiseberichte

Die Sonne Frankenberg – Kochkurs in der Sterneküche

von Stephanie Kreuzer

Bei einem der besten Köche Hessens über die Schulter schauen und von seinem Wissen profitieren – für Gäste des Hotels „Die Sonne Frankenberg“ in Nordhessen ist das regelmäßig möglich und vom Küchenchef gar erwünscht. Denn Erik Arnecke hat keinerlei Berührungsängste, was auch schon an der offenen Küche des Restaurants erkennbar ist. Der Grundgedanke dahinter: die kreative Gourmetküche mit mehr Leichtigkeit zu präsentieren. Glaswände schaffen Transparenz und sorgen dafür, dass Kochen und Genießen ineinander übergehen.

So lässt er die Teilnehmer seiner Kochkurse tief in seine Töpfe gucken und mit scharfen Messern jonglieren. Jeder darf beispielsweise Fisch filetieren, von Gräten befreien und fest in Folie einwickeln, bevor dieser im Ofen gegart wird. Teigtaschen mit Pilzfüllung herzustellen sowie Zabaione aufzuschlagen, sind weitere Aufgaben – und jeweils gibt es eine Menge nützlicher Tipps „für den Hausgebrauch“ obendrauf, ob es um die passenden Kräuter oder die richtige Schnitttechnik geht. Natur und Natürlichkeit liegen dem bodenständigen 37-Jährigen, der seit 2014 in der Sonne kocht, sehr am Herzen. Darüber hinaus schafft es Arnecke mühelos, den Eindruck zu erwecken, dass das alles kein Hexenwerk sei. Die Corona-Zeit und den Trend zum „Häuslichen“ hat er jedenfalls gut genutzt und ein paar Vorräte angelegt: Etliche Einmachgläser sind gefüllt mit Pfirsichen, Kirschen und Zwetschgen aus dem eigenen Garten sowie vielem mehr. Denn ihm geht es um beste Qualität und hochwertige Produkte von lokalen Erzeugern. Regelmäßig sind Kochkurse zu Themen wie „Saucen, Suppen, Fonds“, „vegetarische Küche“ oder „Fingerfood“ sowie kulinarische Highlights – auch mit befreundeten Gastköchen – geplant.

Foto: © Stephanie Kreuzer

In den drei Restaurants zeigt sich die kulinarische Vielfalt: Neben dem Gourmetrestaurant Philipp Soldan – seit zehn Jahren in Folge ein Michelin-Stern, außerdem 16 Gault Millau-Punkte – bieten die Sonne Stuben eine anspruchsvolle Küche mit regionalen Produkten aus dem Ederbergland (ausgezeichnet mit einem BiB Gourmand), und im Bistro Philippo gibt es mediterrane Köstlichkeiten sowie eine Cocktailbar mit Kamin-
lounge. Damit gehört die Lokalität, in der Arnecke seit sechs Jahren den Kochlöffel schwingt, zum erlesenen Kreis von 14 Sternerestaurants in
Hessen und 308 in ganz Deutschland. Zum Philipp Soldan heißt es im
Guide Michelin: „Chic, modern und angenehm leger ist das Restaurant. In der einsehbaren Küche entstehen durchdachte Gerichte mit Charakter. Eine Küche voller Finesse.“ Für den Küchenchef und sein Team ein zusätzlicher Ansporn, immer besser zu werden und in absehbarer Zeit
den zweiten Stern zu erkochen.

Das Hotel „Die Sonne Frankenberg“ liegt direkt am Markplatz der nordhessischen Stadt, in der Nähe des Nationalparks Kellerwald-Edersee und inmitten der Heimat der Brüder Grimm. Die Altstadt besteht zum größten Teil aus Fachwerkhäusern, die vorbildlich restauriert wurden und die ganze Pracht sowie unterschiedliche Bauweisen erkennen lassen. In einem Ensemble aus sieben, zum Teil historischen Gebäuden, sind 60 Zimmer und Suiten, teils mit originalen Balkenlagen und keins geschnitten wie ein anderes, und drei Restaurants untergebracht. Durch einen Tunnel unter dem Marktplatz ist das Gebäude gegenüber zu erreichen, in dem unter anderem das Boutique Spa mit einem ganzheitlichen Ansatz und verschiedenen Saunen, Solebecken, Dampfbad, Eisbrunnen sowie Ruhebereichen untergebracht ist.

Foto: © Stephanie Kreuzer

Mit ein bisschen Glück bekommt man ein Zimmer, aus dem heraus man direkt auf das Wahrzeichen der Stadt blickt und dessen Glockenspiel täglich zweimal erklingt: das Rathaus aus dem Jahr 1509. Dieses zieren nicht nur – stellvertretend für die Innungen – zehn Türme, sondern auch die Huckepackfiguren des weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannten Künstlers Philipp Soldan, der 1500 hier geboren wurde. Er war Steinmetz, Holzschnitzer, Baumeister, Maler – und in diesem Jahrhundert Namensgeber für das Sternerestaurant in „Die Sonne Frankenberg“.

Doch auch außerhalb der Hotelwände können die Gäste einiges unternehmen. Beispielsweise während einer Oldtimer-Fahrt durch das kurvenreiche Ederbergland und den Nationalpark Kellerwald-Edersee mit einem der größten zusammenhängenden Buchenwälder Europas. Denn das Hotel verfügt über einen eigenen Fuhrpark mit historischen Autos, die sich bestens für Ausflüge eignen. Gerade eine Fahrt in einem der Kultfahrzeuge – zwei originalgetreue Citroën 2CV – verspricht ein besonderes Erlebnis. Die beiden „Enten“ können Gäste für 79 Euro am Tag im Rahmen des Übernachtungsarrangements „On the road“ mieten, und schon kann es mit den betagten Gefährten auf Erkundungstour gehen.

Wer lieber mit dem eigenen Oldtimer anreist, der kann diese in der kostenlosen, videoüberwachten Tiefgarage des Hauses parken. Zudem stehen bei Problemen versierte und auf Oldtimer spezialisierte Mechaniker zur Seite; in den Experten-Roadbooks wurden Routenvorschläge zusammengestellt. Zudem ist „Die Sonne“ ein guter Ausgangspunkt für Tagesausflüge, Wanderungen, Radtouren und Spaziergänge.

www.sonne-frankenberg.de