Reise & Erholung Sachsen-Anhalt

Der Harz

Foto: HTV / ©Raymond Faure

Einzigartige Kultur inmitten
atemberaubender Naturlandschaft

Nebelumwobene Klippen und Gipfel, buntblühende Bergwiesen, dunkle Fichtenwälder und leise plätschernde Bäche – im Harz erwartet Naturliebhaber mit über 9.000 Kilometern Wegen ein Wanderparadies par excellence. Ebenso reich ist Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge an Kultur und Geschichte. Zwei der fünf UNESCO-Welterbestätten in Sachsen-Anhalt liegen im Harz.

Faszinierendes Mittelalter trifft auf ausdrucksstarke Kunst in Quedlinburg
Die über 1000 Jahre alte Stadt Quedlinburg entführt am nordöstlichen Rand des Harzes mit über 2000 Fachwerkhäusern, Bauten der Romanik sowie Villen der Gründerzeit und des Jugendstils in längst vergangene Epochen. Dabei wirken ihre Geschichte und ihre Kultur lebendig wie nie – eine Stadt im Spannungsfeld zwischen Vergangenheit und Zukunft. Alljährlich lockt der Quedlinburger Musiksommer Musikfreunde und Künstler, Jung und Alt, aus nah und fern in die UNESCO-Welterbestadt. Anspruchsvolle Klassikkompositionen erfüllen in dieser Zeit alte Gemäuer mit Leben ebenso wie theatralische Schauspielkunst. Mit der Inszenierung von Umberto Ecos Roman „Der Name der Rose“ verwandelt sich die Stiftskirche St. Servatii in ein Kloster des 14. Jahrhunderts und wird zur mystischen Kulisse für einen der meistgelesenen Mittelalterkrimis. Den Kontrast dazu setzt die Kunstszene Quedlinburgs. Im Zentrum steht die Lyonel-Feininger-Galerie und begeistert Besucher mit dem umfangreichsten geschlossenen Bestand an Grafiken des berühmten deutsch-amerikanischen Malers und Grafikers. Zahlreiche junge Künstler und Kunsthandwerker folgten und haben sich bereits ihre Ateliers und Werkstätten eingerichtet.

Eckpfeiler eines Lebens – mit Martin Luther
durch Eisleben
1517 setzte Dr. Martin Luther mit dem Anschlag seiner 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg die Reformation der Katholischen Kirche in Gang. Bis heute beeinflusst sie unser Leben, unsere Bräuche, sogar unser Bildungssystem und die Politik. Als „authentische Schauplätze der Reformation von außergewöhnlicher universeller Bedeutung“ gehören die Luthergedenkstätten in der Lutherstadt Eisleben seit 1996 zum UNESCO-Welterbe. Das Geburtshaus Luthers in Eisleben zeichnet Stationen seines Lebens nach und gewährt unter anderem Einblicke in die Herkunft des Reformators.

Weitere Informationen: www.harzinfo.de

Foto: HTV / ©M. Gloger