Hobby & Freizeit Naturpark Altmühltal Reise & Erholung Rund ums Rad

Den Klassiker quer durch den Naturpark

Foto: Naturpark Altmühltal / www.naturpark-altmuehltal.de

Der regionale Reiseanbieter „Natour“ hat rund um die 166 Kilometer lange Paradestrecke durch den Naturpark Altmühltal verschiedene Angebote parat. Gepäcktransport, komfortable Unterkünfte an der Strecke sowie Karten- und Infomaterial sind dabei inklusive.

Die Strecke von Gunzenhausen nach Kelheim ist ideal zum Entschleunigen: Sie verläuft fast steigungsfrei und fernab des Straßenverkehrs am Flussufer. Immer wieder machen Einkehrmöglichkeiten, Sehens­wertes und Freizeitangebote Lust auf Zwischenstopps. Gleich zum Auftakt lockt der Altmühlsee mit seinen Liegewiesen. In Treuchtlingen verheißen die mit wertvollem Heilwasser gefüllten Becken der Altmühltherme Erholung, in Pappenheim lädt der Waldklettergarten zu einer Kletterpartie mit Blick auf die trutzige Burg ein und im Museum Solnhofen begegnet man dem „Urvogel“ Archaeopteryx sowie weiteren faszinierenden Fossilienfunden. Beeindruckende Felsformationen wie die „Zwölf Apostel“ und der Burgsteinfelsen bei Dollnstein zeugen ebenfalls von der Urzeit: Sie entstanden einst als Riffe im Jurameer. Auf die Bischofsstadt Eichstätt mit ihren prächtigen Barockbauten – in einem davon ist das Informationszentrum Naturpark Altmühltal untergebracht – folgen Spuren des zum UNESCO-Welterbe gehörenden römischen Limes, wie das Kastell Vetoniana bei Pfünz, der rekonstruierte Römerturm und die Funde im Römer und Bajuwaren Museum auf der Burg in Kipfenberg. Mit der „Gungoldinger Wacholderheide“ hinter Walting und der „Arnsberger Leite“ bei Kipfenberg liegen außerdem zwei Naturhöhepunkte am Weg, bevor bald nach Kinding der Badesee Kratzmühle zur erfrischenden Pause einlädt. Von hier ist es nicht mehr weit bis ins gastfreundliche Städtchen Beilngries. Kurz vor Dietfurt mündet die Altmühl bei Töging in den Main-Donau-Kanal. Von nun an sind die Radler am Ufer dieser europäischen Wasserstraße unterwegs. Das Städtchen Dietfurt ist zudem Startpunkt einer Reise in die Vergangenheit: Mit dem Erlebnisdorf Alcmona wartet hier die erste von 18 Stationen des Archäologieparks Altmühltal. Direkt am Altmühltal-Radweg lassen sie mit Rekonstruk­tionen und Hörtexten die Vor- und Frühgeschichte lebendig werden. Schloss Eggersberg, die Rosenburg über der Drei-Burgen-Stadt Riedenburg, die Ritterburg Prunn und die Burgruine Randeck über Essing wachen über das Tal, bevor die wie ein antiker Tempel gestaltete Befreiungshalle schon von weitem die Stadt Kelheim ankündigt.

Dort wartet eine Schifffahrt durch den Donaudurchbruch mit seinen bis zu 70 Meter hohen Felswänden zum Kloster Weltenburg als krönender Tourabschluss. Die Fahrkarte gibt es bei „Natour“ gleich dazu. Pausentage, eine Verlängerung der Tour bis Regensburg, der Start in Rothenburg ob der Tauber, die Kombination von Rad- und Paddeltour oder persönliche Wünsche – der Reiseveranstalter bietet den Aktivurlaubern eine Fülle von Möglichkeiten. So wird die Tour auf dem Altmühltal-Radweg zum ganz individuellen Radelerlebnis.

Mehr Informationen
Informationszentrum Naturpark Altmühltal

Notre Dame 1, 85072 Eichstätt
Telefon 08421/9876-0
E-Mail: info@naturpark-altmuehltal.de
www.altmuehltal-radweg.de
www.natour.de