Entlang der Deutschen Fachwerkstraße Reise & Erholung

Entlang der Deutschen Fachwerkstraße

Foto: Schmalkalden / ©Axel Bauer

Romantik trifft Lebensfreude – Fachwerkstädte mit besonderem Flair und Fachwerkgeschichte aus vielen Jahrhunderten.
Mit rund 3.900 Kilometern erstreckt sich die Deutsche Fachwerkstraße von der Elbe im Norden über die Oberlausitz bis hin zum Bodensee im Süden, ist unterteilt in acht Regionalstrecken, berührt dabei acht Bundesländer und lädt Urlauber zu einer abwechslungsreichen Entdeckungsreise ein.
Mittlerweile schließt sie 121 Fachwerkstädte zusammen – allesamt historische Orte, randvoll mit alter Bausubstanz und reich an Geschichte. Ein Gang durch die Fachwerkstädte lohnt immer auch, um lauschige Innenhöfe, malerische Gassen und versteckte Winkel zu entdecken. Man erfährt dabei Unbekanntes, Amüsantes und Interessantes. In einem Urlaub ist das wohl kaum zu schaffen, doch jeder Besuch macht Lust auf mehr.
Besondere Baukunst und Symbolik ist in allen Städten der Deutschen Fachwerkstraße zu sehen. Unterschiedlich in Nord-, Mittel- und Süddeutschland und in der Oberlausitz mit einem besonderem Fachwerktyp, den Umgebindehäusern.
In den Städten der Deutschen Fachwerkstraße gibt es viele Geschichten zu erzählen – über Plätze, Häuser und Menschen, die bedeutend waren und das Stadtbild prägen. UNESCO Welterbestätten, UNESCO Denkmalorte, aber auch das „Neue Bauen – das Bauhaus“ sind ebenso zu finden wie herausragende Künstler, Schriftsteller und weltbekannte Dichter, die in den Städten lebten und wirkten. Hier erblickte Friedrich Schiller das Licht der Welt, dort verliebte sich der junge Goethe in Charlotte Buff, andernorts sammelten die Brüder Grimm ihre weltberühmten Märchen und Doktor Eisenbart wirkte gar grausig. Kurbäder und Festspielorte wechseln sich ab mit Naturparks und romantischen Winkeln. Äppelwoi und Bockbier sind hier erfunden worden und so dürfte kaum eine andere Kulturroute ihren Gästen derart abwechslungsreiche kulinarische Genüsse anbieten.
Deutschlands ältester nördlichster Weinberg und die größte Weihnachtskerze der Welt befinden sich ebenso an der Deutschen Fachwerkstraße wie Deutschlands einziges Elfenbeinmuseum, die Wiege der deutschen Damast- und Frottierindustrie und der 50. Breitengrad. Zahlreiche Veranstaltungen, Aufführungen, Feste und Märkte bieten dem Besucher das ganze Jahr über Abwechslung und Anregung.
In vielen Städten strahlen darüber hinaus auch wunderschöne Schlösser, historische Gärten und Parks Geschichte aus. Beeindruckende Zeugnisse in der Geschichte der Fachwerkstädte. Die Kulturstraße beeindruckt mit Fachwerkarchitektur in den schönsten Formen, mit idyllischen Landschaften, prunkvollen und auch romantischen Orten.
Auf acht Regionalstrecken finden Aktivurlauber schöne Radwege für jeden Fitness-Status. Da viele Städte an Flüssen liegen – etwa Bleckede oder Hitzacker an der Elbe – bieten sich entspannte Flussradwege an. Mehrtagestouren sind zum Beispiel auf dem 1.000 Kilometer langen Fernradweg in Baden-Württemberg möglich, der gleich 31 Fachwerkstädte verbindet. Zum Etappenradeln lädt auch die Regionalroute „Von der Elbe zum Harz“ ein. Hier können Radler unter anderem in den Orten Dannenberg, Hitzacker, Salzwedel, Celle, Wernigerode, Quedlinburg, Osterode oder Duderstadt Station machen.
Wellness genießen und Fachwerk entdecken. Das bietet sich ebenso an auf der Deutschen Fachwerkstraße. In der Therme entspannen oder die schönen Landschaften genießen. Einen abendlichen Stadtrundgang mit dem Nachtwächter unternehmen oder bei einer Kellerführung edle Tropfen verkosten. Das Urlaubsprogramm bei einer Reise entlang der Deutschen Fachwerkstraße lässt sich ganz unterschiedlich gestalten und verspricht Kultur- wie auch Wellnessfans schöne Erlebnisse. Kurorte wie Bad Hersfeld, Bad Camberg oder Bad Windsheim bieten alles, um sich einmal richtig verwöhnen zu lassen und viele Hotels locken mit tollen Wellnessangeboten.
Daneben wollen schmucke Fachwerkbauten entdeckt werden. Jede der mehr als 100 Städte entlang der Fachwerkstraße hält andere Sehenswürdigkeiten bereit, lockt mit Märkten und Festen, unterhaltsamen Gästeführungen, Konzerten und anderen Kulturveranstaltungen.
Interessant auch die Vielfalt der Museen, die Kulturliebhabern wie auch Technikbegeisterten und Familien genau das Passende bieten.
Viele der Fachwerkstädte liegen inmitten ursprünglicher Natur. In Herborn im Dilltal etwa stoßen gleich zwei Premium-Wanderwege aufeinander: der Rothaarsteig und der Westerwald-Steig.
Und da Küche und Keller in den Städten der Deutschen Fachwerkstraße fast alles bieten, was Deutschlands Gastronomie ausmacht, ist auch für die kulinarischen Genüsse im Urlaub bestens gesorgt. Viele Harzer Gaumenfreuden erwarten die Gäste wiederum bei einem „Romantischen Abendspaziergang“ in Halberstadt. Und wer Station in Celle macht, sollte in einem Restaurant unbedingt die bekannte Celler Rohe Roulade probieren. Entlang der neuen Fachwerkroute in Franken erleben die Gäste nicht nur das besondere Fachwerk in dieser Region, sondern auch Genuss mit Bier und Wein. Text:©DFS/DJD

Foto: DFS

www.deutsche-fachwerkstrasse.de