Frankenland Reise & Erholung

Sommerkahl

Foto: © Kupferbergwerk Grube Wilhelmine Sommerkahl

Anziehungspunkt für Mineraliensammler, Naturfreunde und Erholungssuchende

Sommerhal ist benannt nach dem gleichnamigen Flüsschen, das die Gemarkung durchfließt. Der Reichtum der Re­gion an Mineralien und das 44 ha große Naturschutzge­biet „Amphibienfreistätte Speck­kahl“ sind neben der örtlichen Gastronomie Anziehungspunkte für Mineraliensammler, Naturfreunde und erholungssuchende Menschen.

Die 1961 erbaute Pfarrkirche aus Buntsandstein sowie die Schule und das Rathaus stellen heute die Mitte zwischen den Ortsteilen dar. Durch seine schöne Lage entwickelte sich besonders der Ortsteil Vormwald zu einem beliebten Fremdenverkehrsort mit breitem Bettenangebot.

Die Hauptattraktion von Sommerkahl ist die Grube Wilhelmine. Sie ist das Markenzeichen des Kupferbergbaus im Spessart und seit 2003 die Nummer 23 der schönsten Geotope Bayerns. Bereits 1542 wurde das Bergwerk erstmals urkundlich erwähnt. Es lieferte jahrhundertelang Kupfer sowie Eisen und Mangan. Jetzt restaurieren und pflegen die Mitglieder des Vereins „Kupferbergwerk Grube Wilhelmine Sommerkahl“ als Geotop-Paten die Spuren vergangener Bergbau-Tätigkeit. Darüber hinaus dienen Teile der verfallenen untertägigen Anlagen der 23-Meter-Sohle als Besucherbergwerk, um die vielfältigen Gesteinsformationen und Bergwerkstechnologien darzustellen. In fachkundigen Führungen erhalten Sie einen Einblick in Arbeitsweise und Arbeitsbedingungen eines historischen Kupferbergwerks.

Zu bestaunen sind in der Grube kupferhaltige Mineralien wie der blaue Azurit und der grüne Malachit, Höhlenperlen und kleine Tropfsteine. In den Stollen herrscht das ganze Jahr über eine konstante Temperatur von ca. 9° C. Das Bergwerk ist für Besucher von April bis Oktober geöffnet. Der Besuch des Bergwerks ist nur im Rahmen einer Führung möglich. Da alle Bergwerkführer ehrenamtlich tätig sind, können Führungen durch das Bergwerk nur nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen.

In der neuen Bergbau-Dauerausstellung im Erdgeschoss des Vereinsheims erfahren die Besucher auf über 100 Quadratmetern Bergbaugeschichte vor Ort.

Der Naturlehrpfad „Rund um die Wilhelmine“ wurde 2006 realisiert. Er erschließt die reizvolle, abwechslungsreiche Landschaft um Sommerkahl für einen sanften Tourismus und lädt Einheimische und Besucher zu einem faszinierenden Natur­erlebnis in dieser seit vielen Jahrhunderten vom Menschen mitgestalteten Umwelt ein.

Anfragen und Buchung:
www.bergwerk-im-spessart.de
Hans Krautschneider, Tel. 06024 2204
hans.krautschneider@t-online.de
Peter Popp, Tel. 06024 632552
peterpopp66@t-online.de