Reise & Erholung Spessart-Mainland

Mespelbrunn

Foto: © Team Wald erFahren, Felix Broßler

Spätestens seit dem Film „Das Wirtshaus im Spessart“ ist das Wasserschloss in Mespelbrunn ein Begriff und auch als „Perle des Spessarts“ bekannt. Es ist heute eine der romantischsten Sehenswürdigkeiten Deutschlands und kann täglich von 9 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Darüber hinaus aber hat das „Mespelbrunn von heute“ einiges mehr zu bieten: Dank seiner idyllischen Lage im Tal des Flüsschens Elsava, eingebettet in eine bewaldete Hügellandschaft, dient es als Ausgangspunkt für reizvolle Wanderungen. Wer es gemütlich angehen will, kann sich die Hügel bei einem Spaziergang durch die üppigen Wiesen entlang der Elsava betrachten. Mespelbrunn hat das Zertifikat „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ als den „Ritterschlag für Wanderexperten“ erhalten.

Gruftkapelle
Die Basilika St. Maria Schnee ist der Nachbau einer römischen Basilika im Maßstab 1:17, wie sie auf dem römischen Capitolshügel steht. Sie öffnet gleichzeitig einen fantastischen Blick über das Dorf und das Elsavatal, mit Blickachse zur Herrnbildkapelle.

Herrnbildkapelle
Der Errichtung dieser Andachtsstätte liegt eine Sage zu Grunde: Hier wurde ein Herrnbild gefunden, das man hinunter ins Dorf trug. Aber am nächsten Tag war es wieder oben am gleichen Platz. Diese Sage war auch der Ursprung von Prozessionen zur Kapelle, die noch heute Bestand haben.

Hauptwallfahrtsort
Tausende Wallfahrer aus nah und fern kommen Jahr für Jahr in die Kirchenburg und in die Gnadenkapelle. Die Wallfahrtskirche im Ortsteil Hessenthal ist durch die Backoffen Kreuzigungsgruppe, den Riemenschneider-Altar sowie als Begräbnisstätte der Familie Echter bekannt.

Die barrierefreie Wassertretanlage
Sie ist ein Bestandteil der barrierefreien Erlebniswege im Spessart und Ergebnis der Projektidee „Kräfte sammeln im Urlaub“. Mit PKW-Behindertenparkplätzen.

Auch die jüngere Generation kommt als Geo-Cacher und Mountainbiker voll auf ihre Kosten.

Wald erFahren
Wissen Sie, dass das Projekt „Wald erFahren“ mit dem E-Bike den ADAC Tourismuspreis gewonnen hat? Der Spessart ist als beliebte Region für Radfahrer und Mountainbiker bekannt und bietet zahlreiche unterschiedliche Routen für jeden Radfahrer-Geschmack, egal, ob entspannt entlang von Bächen und Tälern oder anspruchsvolle Mountainbike-Trails. In der Mittelgebirgsregion sind allerdings zum Teil erhebliche Höhenmeter im Sattel zu bewältigen, die dem einen oder anderen Radfahrer seine Grenzen aufzeigen können. Dabei hilft der Antrieb eines E-Bikes, um sicher und mit einem guten Gefühl am Ziel anzukommen. Das Projekt „Wald erFahren“ fördert diese Art der Fortbewegung, in dem es ein flächendeckendes Netz an E-Bike-Ladestationen in aktuell 25 Gemeinden bereitstellt, welches die flexible und unabhängige Mobilität mit dem Fahrrad ermöglicht.

Auch in der Spessartgemeinde Mespelbrunn finden sich drei der insgesamt 53 E-Bike-Ladestationen, an denen kostenfrei geladen werden kann. Ihre Standorte sind in der Nähe des weltberühmten Wasserschlosses, am Haus des Gastes sowie an der Hessenthaler Wallfahrtskirche. Diese Highlights laden ausgepowerte E-Biker zum Verweilen ein und ermöglichen gleichzeitig das Laden des E-Bike-Akkus.

Wald erFahren ist mittlerweile mehrfach preisgekrönt. Nicht nur der ADFC Bayern würdigte das regionale Projekt mit dem Goldenen Pedal 2018, das Projekt gewann auch kürzlich den ADAC Tourismuspreis Bayern 2019 und zählt damit zu den Pilotprojekten im Bereich Tourismus in der gesamten Bundesrepublik. Dem Projekt Wald erFahren mit dem E-Bike gehört auch die Gemeinde Mespelbrunn an.

Eine Tour im Radler-Paradies in und um Mespelbrunn lohnt daher allemal!

Info:
Gemeinde Mespelbrunn
Hauptstraße 81
63872 Heimbuchenthal
Tel. 06092-942-120
www.mespelbrunn.de