Reise & Erholung Sachsen-Anhalt / Saale-Unstrut

Urlaub mit Unikat-Charakter

Foto: Tourist-Information Naumburg

Naumburg an der Saale begeistert Kulturliebhaber
Historische Städte mit ihren altehrwürdigen Gebäuden, Kathedralen, Kunstwerken und Traditionen laden uns ein, in die Geschichte einzutauchen und vergangene Zeiten zu erforschen. Viele dieser Schätze sind einmalig. Wie in einer Schatztruhe, gibt es in der fast 1000-jährigen Domstadt Naumburg zahlreiche dieser wertvollen Unikate zu entdecken.

Wer kennt sie nicht, die berühmte Uta aus dem weltbekannten Naumburger Dom. Als einzigartiges Zeugnis gotischer Kunst und „schönste Frau des Mittelalters“ zieht die Stifterfigur jährlich tausende Besucher in ihren Bann. Sie ist eine der herausragenden Krea­tio­nen deutscher Bildhauerkunst. Selbst der berühmte italienische Schriftsteller Umberto Eco brachte seine Begeisterung für Uta in seinem Buch „Geschichte der Schönheit“ zur Geltung. Das außergewöhnliche Gesamtwerk ihres Schöpfers, des sogenannten Naumburger Meisters, ist dank der Integration von Architektur, Skulpturen und Glasmalereien als einmaliges Kunstwerk anzusehen. Auf Grund seiner Authentizität wurde der Dom St. Peter und Paul 2018 in die UNES­­CO-Welterbeliste aufgenommen.

Alle zwei Jahre veranstaltet die Stadt Naumburg ein Uta-Treffen. Bereits über 1.000 Mädchen und Frauen mit dem Namen Uta besuchten im Rahmen dieser Veranstaltungen die Domstadt. Doch auch alle anderen Namensträger des Stifterensembles sind vom 13. bis 15. März 2020 herzlich willkommen.

In der Kirche St. Wenzel am Marktplatz wartet ein weiteres historisch wertvolles Artefakt auf Kulturbegeisterte. Im Jahr 1746 fertiggestellt und durch Johann Sebastian Bach persönlich abgenommen, hat sich die Hildebrandt-Orgel einen Platz unter den „Top-Ten“-Orgeln weltweit gesichert und ist überdies die größte Orgel, die je von dem deutschen Komponisten begutachtet wurde. Musikbegeisterte aus der ganzen Welt lassen sich während des Internationalen-Orgelsommers von ihren eindrucksvollen Klängen auf musikalische Zeitreisen entführen.

Beste Aussicht über die idyllische Domstadt verspricht die ehemalige Türmerwohnung des 72 Meter hohen Kirchturms St. Wenzel. Wandelt man auf Naumburgs kulturellen Pfaden in die jüngere Vergangenheit, führt der nächste Halt zum kleinsten Stadttheater Deutschlands. Die ehemalige Puppenbühne entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte zum Ensembletheater und bietet ein breites Repertoire für alle Generationen. In den Sommermonaten wird außerdem die historische Kulisse des mittelalterlichen Marientors für Open-Air-Aufführungen genutzt. Ein weiteres Unikat fällt ins Auge: die 133 Jahre alte Bürstenmacherei, die sogar schon in der New York Times Erwähnung fand. Dort kann man den Experten bei der Herstellung und Reparatur von Bürsten und Besen über die Schulter schauen. Einzigartig ist auch die „Wilde Zicke“. Der kleinste Straßenbahnbetrieb Deutschlands ist selbst im Linienverkehr ausschließlich mit historischen Fahrzeugen unterwegs. Die Triebwagen verkörpern sämtliche in der DDR hergestellten Fahrzeugtypen und machen den besonderen Charme Naumburgs wortwörtlich auf historischer „Schiene“ erfahrbar.

Aber auch außerhalb der Stadtmauern bieten sich erstaunliche Anblicke, denn die als „Toskana des Nordens“ bekannte Saale-Unstrut-Region könnte kaum idyllischer gelegen sein. Umgeben von malerischen Weinbergen und ertragreichen Streuobstwiesen entdeckt man auf den gewundenen Pfaden entlang der Flussufer so manches namhafte alte Gemäuer wie beispielsweise die Neuenburg über der Winzer-Stadt Freyburg oder das ehemalige Kloster Schulpforta. In dessen alten Mauern ist seit hunderten von Jahren eine Landesschule untergebracht, die auch Friedrich Nietzsche besuchte. Und wie könnte man einen eindrucksvollen Tag besser ausklingen lassen als bei einem schönen Glas Wein? Ein Glück, dass die nördlichste ausgewiesene Qualitätsweinregion Europas mit über 60 Rebsorten für jeden Geschmack das passende Tröpfchen parat hat. Mehr zu den Unikaten in Naumburg und der Region unter www.naumburg-tourismus.de.

Info:
Tourist-Information Naumburg
Markt 6, 06618 Naumburg
Telefon: 03445 273-125
Email: tourismus@naumburg.de