Oberlausitz Reise & Freizeit

Zittau – Die Reiche

Bad Muskau - Pücklerpark / AdobeStock_©Erik Schumann

Ganz im Südosten der gemütlichen Oberlausitz befindet sich ein landschaftliches, historisches und kulturelles Kleinod – die Region rund um den Naturpark Zittauer Gebirge! Neben langen Wanderungen, entspannten Radtouren oder adrenalingeladenen Mountainbikeabfahrten und Kletterpfaden, finden sich kulturelle Highlights wie das große Zittauer Fastentuch, Burg und Kloster Oybin oder das Deutsche Damast- und Frottiermuseum in Großschönau.

Zittau wurde einst von den Nachbarstädten der Umgebung ehrfurchtsvoll „die Reiche“ genannt und ein Spaziergang durch die historische Altstadt zeigt, dass dieser Name wohl durchaus seine Berechtigung hatte.

Das im Stile eines italienischen Palastes neu errichtete Rathaus / Foto: AdobeStock © Thomas Glaubitz

Barocke Stadtpaläste umsäumen den Marktplatz und beherbergen heute viel Cafés und Geschäfte. In dessen Mitte steht das nach dem großen Stadtbrand im Stile eines italienischen Palastes neu errichtete Rathaus und prägt gemeinsam mit den unverkennbaren Türmen der Zittauer Hauptkirche St. Johannis das Stadtbild. Über die vom historischen Salzhaus dominierte Neustadt führt der Weg entlang des Grünen Ringes zur Kirche zum Heiligen Kreuz. Hier ist das in Europa einzigartige Große Zittauer Fastentuch von 1472 zu bestaunen. Das Wort Groß ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn es zeigt auf 6,80 x 8,20 Metern Fläche in 90 Bildtafeln die Biblische Geschichte.

im Stile eines italienischen Palastes neu errichtete Rathaus / Foto: © Thomas Glaubitz

Großes Zittauer Fastentuch
Ein religiöser Kunstschatz von herausragender Bedeutung weit über Deutschlands Grenzen hinaus ist das Große Zittauer Fastentuch von 1472. Auf seiner beeindruckenden Fläche von 8,20 m Höhe mal 6,80 m Breite erzählt es in 90 Bildern die biblische Geschichte und gehört – neben dem Teppich von Bayeux – zu den wertvollsten textilen Kunstwerken des Abendlandes. Das große Zittauer Fastentuch ist das einzige seiner Art in Deutschland und das drittgrößte überlieferte Fastentuch überhaupt. Im Museum „Kirche zum Heiligen Kreuz“ wird es in der größten Museumsvitrine der Welt gezeigt. Ein Fastentuch, auch Hungertuch genannt, dient der Verhüllung des Altarraums während der Fastenzeit.