Der bayerische Teil des Odenwalds stellt sich vor


Fotos: Odenwald Tourismus GmbH 

Amorbach
Amorbach, Barockstadt und Fürstenresidenz im UNESCO Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald, blickt auf eine reiche Vergangenheit zurück. Die Geschichte der Stadt begann mit der Klostergründung im Jahr 734. Die Abteikirche, eine prunkvolle Bibliothek und der Grüne Saal der Benediktinerabtei zeugen von einer glanzvollen Ver­gangenheit. Die Abtei kann täglich um 12 Uhr und um 15 Uhr besichtigt werden. Bei einer Kirchenführung mit anschließendem Orgelvorspiel können Sie jeden Sonntag um 16 Uhr auch die gewaltige, von den Gebrüdern Stumm erbaute Barockorgel hören.
Ein Höhepunkt im jährlichen Veranstaltungskalender ist das hochkarätig besetzte Kabarettfestival „Sommerrausch“ im Fürstlichen Seegarten, das in diesem Jahr am 23. Juni stattfindet. Karten gibt es im Informationszentrum Bayerischer Odenwald unter der Telefonnummer 09373 200574 oder bei allen AD Ticket Vorverkaufsstellen. In diesem Jahr bereichern die Unterfränkischen Kulturtage mit Höhepunkten wie dem Benediktinertag in der Abtei Amorbach vom 6. bis 22. Juli das kulturelle Angebot der Stadt.
Aber auch zahlreiche Feste und Märkte wie der alljährlich stattfindende Gangolfsritt, Ausstellungen oder das abwechslungsreiche Programm der Kleinkunstbühne Zehntscheuer lassen Amorbach seinem Ruf als Kulturstadt gerecht werden. Der Erlebnisbahnhof mit dem von Udo Lindenberg gestalteten „Sonderzug nach Pankow“ und Eisenbahnmuseum, Freibad und Wassertretanlage, Mountainbike- und Nordic Walking-Strecken, gut ausgebaute Radwege und über 200 km gut markierte Wanderwege lassen Sie einen kurzweiligen Aufenthalt in Amorbach verbringen.

Kirchzell
Ausgedehnte Wälder und tief eingeschnittene Täler rund um Kirchzell lassen des Wanderers Herz höher schlagen. Munter plätschern Waldbach, Gabelbach und Mud durch das Buntsandsteingebiet. Spannend wird es auf der Burgruine Wildenberg. Mitten im Wald gelegen, taucht unvermittelt ein Torbogen vor Ihnen auf. Inschriften künden von den Erbauern. Der „Parzival“ soll hier geschrieben worden sein, eine Inschrift im riesigen Kamin belegt es. Von April bis November können Sie sich die Wildenburg an jedem ersten Sonntag im Monat von 15 Uhr bis 17 Uhr durch sachkundige Geopark-vor-Ort-Begleiter im Rahmen der öffentlichen Führungen zeigen lassen.
Heimatliche Wald- und Forstgeschichte lassen sich im angrenzenden Höhendorf Preunschen erforschen, wo das älteste Bauernhaus des Odenwaldes steht. Das Waldmuseum Watterbacher Haus ist von Oktober bis März regelmäßig Samstag und Sonntag von 12.00 - 16.00 Uhr und von April bis September Samstag und Sonntag von 11.00 - 17.00 Uhr geöffnet, außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage. Zur Maiandacht und zum Wendelinustag geht’s ins stille Breitenbacher Tal. Dort stehen nicht nur die stilvolle St. Nikolaus und St. Wendelinus-Kirche, sondern auch der älteste Odenwälder Bildstock.    

Laudenbach
Zwischen den Bergen des Odenwaldes und dem Main liegt die kleine Gemeinde Laudenbach. Gepflegte altfränkische Fachwerkhäuser gruppieren sich um den idyllischen Bachlauf zwischen Kirche und Schloss. Zwischen Odenwald und Spessart bildet Laudenbach den idealen Ausgangspunkt für Ausflüge in die Natur. Radtouren am Main entlang oder eine Umwanderung des Laudenbachtals zum Brunnthal und zurück lassen Ruhe und Natur erleben abseits vom Massentourismus. Die örtliche Gastronomie ist bis ins Rhein-Main-Gebiet bekannt und beliebt.
Ein gern begangener Wanderweg führt über Bremhof und Hainhaus – ein römisches Kastell des Odenwaldlimes –nach Bad König (18 km). Ein Erlebnis für alle Sinne erwartet Sie im ehemaligen Sandsteinbruch. In dieser Freiluft-Begegnungsstätte dürfen Jung und Alt spielerisch die unterschiedlichsten Klangkörper ausprobieren. Jährlich lädt das Mainuferfest am ersten Juli-Wochenende zu kurzweiligen Stunden auf dem Festplatz am Main ein.

Miltenberg
Entdecken, erleben und genießen – ein historischer Bummel durch Miltenberg, die Fachwerkstadt am Main, mit verwinkelten Gässchen und dem weltberühmten Schnatterloch. Bewusst Touren wandern, Trails biken oder einfach flanieren und Spaß haben. Gönnen Sie sich die einzigartige Auszeit im bayerischen Genussort Miltenberg! Ihr „Ausgangspunkt“ im Herzen von Churfranken:
• Ein Rundflug mit Fallschirmsprung oder eine Bootstour auf dem Main zwischen Spessart und Odenwald. Entspannt Sport und Natur entdecken.
• In kleinen Boutiquen innerhalb der Altstadt einkaufen oder die Museen bewundern. Eine Zeitreise mit Stadtführung buchen oder auf eigene Faust die Historie erleben.
• Ausgezeichnete Weine bei herausragenden Winzern oder prämierte heimische Biere im Gasthaus „Zum Riesen“, dem ältesten Gasthaus Deutschlands, probieren. Die Vielfalt der Gastronomie und die Spezialitäten der Region genießen … Das und vieles mehr wartet auf Sie!
Touristische Highlights sind die mittelalterliche Fachwerkstadt mit Marktplatz und Schnatterloch, die Mildenburg, Museen und Mainuferpromenade mit dem Staffelbrunser Brunnen, das Brauerei-Erlebnis und viele StadtverFührun­gen – täglich um 14:00 Uhr  – ein Erlebnis! Ohne Anmeldung.

Rüdenau
Fern dem brausenden Durchgangsverkehr, inmitten erholsamer Natur liegt still und friedlich, eingebettet in einen Talkessel der sich nur dem Main zu öffnet, das schöne, idyllische Dorf Rüdenau. Eine herrliche Landschaft mit einem gepflegten Dorfbild, ein reges, harmonisches Vereinsleben und ein starker Gemeinschaftssinn machen diese Gemeinde so liebenswert. Vom wunderschönen Dorfplatz mit dem Ottilienbrunnen und der Pfarrkirche St. Ottilia hat man direkten Anschluss an alle Wanderwege. Durch die ruhige und dennoch zentrale Lage ist Rüdenau ein idealer Ausgangspunkt für alle, die Erholung suchen und dabei gerne einmal Tagesausflüge zu den nahe gelegenen Sehenswürdigkeiten der Region unternehmen möchten.
Das gute Quellwasser Rüdenaus speist die größte Single Malt Whisky Destillerie Deutschlands nach schottischem Vorbild, die Ihnen nach Voranmeldung unter Telefon 09371-407120 zur Besichtigung offen steht.

Schneeberg
Schneeberg ist ein landschaftlich herrlich gelegener Ort und bietet einen idealen Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge durch den Odenwald, Spessart, das Badener Land und entlang des Maines. Die überregionalen Fahrradwege „Main-Tauber-Fränkischer-Radachter und der Drei-Länder-Radweg führen ebenfalls durch Schneeberg. Sehenswert sind die Wallfahrtskirche Maria Geburt mit der „Muttergottes auf dem Holderstock“ und die 2015 durch den UNESCO-Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald als „Geotop des Jahres“ ausgezeichnete Zittenfeldener Quelle, eine der sagenumwobenen Siegfriedsquellen. Der Verein Schneeberger Kellerfreunde zeigt bei seinen legendären Kellerführungen, dass guter Apfelwein nicht unbedingt aus Hessen kommen muss.

Weilbach
Weilbach liegt an der B 469, nur jeweils wenige Kilometer von Amorbach und Miltenberg entfernt und direkt am Fahrradweg der die beiden Städte verbindet. Über das romantische Ohrnbachtal und Vielbrunn erreicht man sehr schnell die Odenwaldstädte Erbach, Michelstadt und Bad König. Die historische Gotthardsruine mit ihrer reichen Vergangenheit lädt zu einer Erkundung ein. Bei der Musical-Aufführung „Elisabeth – die Legende einer Heiligen“ im August zeigt sie sich als herausragende Kulisse für Kulturveranstaltungen. Das neu gestaltete Dorfmuseum im ehemaligen Schulhaus im Ortsteil Weckbach ist aus einer heimatgeschichtlichen Sammlung des Altbürgermeisters entstanden. Im Jahre 1988 konnte das Museum eröffnet werden und wird seitdem vom Heimatverein betreut. Eine Besichtigung des Museums ist nach Vereinbarung, bei besonderen Anlässen und an jedem letzten Sonntag im Monat von 14.00 - 16.00 Uhr möglich.

Nähere Informationen erhalten Sie beim Informationszentrum 
Bayerischer Odenwald
Schlossplatz 1
63916 Amorbach
Tel. 09373 200574  
amorbach [at] odenwald.de 
www.tourismus-odenwald.de oder www.bayerischer-odenwald.de

Foto: Odenwald Tourismus GmbH
Foto: Odenwald Tourismus GmbH
Foto: Odenwald Tourismus GmbH